Die Christlichen BEGEGNUNGstage sind ein europäisches Ereignis mit Tradition!

Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ haben evangelische Christinnen und Christen der lutherischen Kirchen aus Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik im Jahr 1991 erstmalig einen Ort des Austausches geschaffen. Auch mehr als 25 Jahre nach dieser Initiative treffen sich protestantische Kirchen Mitteleuropas alle drei Jahren in einem jeweils anderen Land. Bisherige Veranstaltungsorte waren Görlitz, Niesky, Wisła, Český Těšín, Prag, Bratislava, Dresden, Wrocław und Budapest.

Zu den Christlichen Begegnungstagen 2020 laden die drei Evangelischen Kirchen in Österreich, die lutherische, die reformierte und die methodistische Kirche, gemeinsam mit der Diözese Graz-Seckau der Römisch-katholischen Kirche nach Graz ein.

Die Steirische Landeshauptstadt zählt nicht nur zu den Reformationsstädten Europas, sie war und ist ein zentraler Ort ökumenischen Handelns: als Gastgeberin der Zweiten Europäischen Ökumenischen Versammlung (1997) gilt Graz als Ausgangspunkt der „Charta Oecumenica“, einem wegweisenden Dokument der Zusammenarbeit europäischer Kirchen. Die ökumenische Ausrichtung der Veranstaltungen, des Austauschs und des multireligiösen Dialogs werden hierdurch auch bei den Christlichen Begegnungstagen 2020 gestärkt. Der Kreis der an diesem europäischen Ereignis beteiligten Kirchen hat sich erweitert und wird Teilnehmende aus neun Ländern und 18 Kirchen in die Steirische Landeshauptstadt führen.

Wieder einmal wird Graz zur Brückenbauerin zwischen Ost-, West- und Südeuropa!

Statement zu den Begegnungstagen

„face2face, das ist für mich die Einladung zu echter Begegnung: Geteilte Zeit, geteilter Raum. Sich treffen, miteinander in Kontakt sein. Der Kommunikation ein Gesicht geben. Ungefiltert und direkt, persönlich.“

— Petra Grünfelder, Österreich
Christliche Begegnungstage 2014 in Wrocław

Christliche Begegnungstage 2014 in Wrocław

Christliche Begegnungstage 2016 in Budapest

Christliche Begegnungstage 2016 in Budapest